Ein Strauß afrikanischer Melodien


Auf dem afrikanischen Kontinent gibt es eine Vielzahl musikalischer Stilrichtungen, jede Menge interessante Instrumente. Und selbstverständlich Sängerinnen und Sänger, die es absolut wert sind, ihnen zuzuhören. Allerdings fehlte es vielerorts bislang an den notwendigen Strukturen, um es Musikern zu ermöglichen, ihren Beruf in angemessener Weise ausüben zu können und den eigenen Lebensunterhalt durch die Musik zu verdienen. Das ist schon in Europa keine einfache Angelegenheit.

Diese Situation soll sich ändern. Helfen soll dabei die Web-Plattform Music in Africa . Das ist eine gemeinsame Initiative des Goethe Instituts und der Siemens Stiftung. Es bedurfte mehrere Jahre der intensiven Vorbereitung.  Mittlerweile ist es aber so weit:; Mehr als 10 000 Musikerinnen und Musiker, Bands, Chöre und Orchester haben sich dort dort bereits registriert und sich ein Profil angelegt, mit dem sie sich und ihre musikalische Arbeit präsentieren können. Eddie Hatitye von der Initiative „Music in Africa“ stellt das Projekt jetzt auch auf der Frankfurter Musikmesse vor. So heißt es auf einem Artikel von nmz.de 

Einen guten Eindruck können wir uns aber auch auf der Internetplattform selber machen. Dort steht geschrieben: Das ist ein Webportal, mit dem Ihr Informationen und Erfahrungen austauschen könnt. Es ist an den afrikanischen Musiksektor gerichtet. Die Nutzer sollen ihr Wissen über afrikanische Musik stärken und sich gegenseitig vernetzen. Und wer interessante Interpreten für Veranstaltungen sucht, ist dort sicherlich gut aufgehoben.

Wie gesagt: Interpreten können sich dort registrieren und ihre Kunst möglichen Auftraggebern präsentieren. Angesprochen sind Sänger, Bands, DJ’s, Produzenten, Komponisten und Songwriter, Chöre und Orchester. Es finden sich dort aber auch Video-Produzenten, Marketingexperten oder Inhaber von Sudios und Labels. 

Es gibt dazu einen Nachrichtenteil, bei dem es neueste Meldungen über den afrikanischen Musiksektor gibt. Dazu gibt es Überblicksdarstellungen zur Musik einzelner Länder. Wer sich selbst unterrichten will, kann das mit Hilfe der Plattform zumindest beginnen. Beispielsweise gibt es Hinweise für das Gitarrenspiel und den Gesang. 

Getragen wird das Projekt von der Music-in-Africa-Stiftung, die sich 2013 in Kenia gegründet hat und ihren Sitz in Südafrika hat. Sie will grundsätzlich die afrikanische Musik nach vorne bringen. Sie will Musiker umfassend unterstützen. Will zum Beispiel Hilfe geben, damit Musiker mit ihren Stücken auf Musikportalen Zugang finden. Oder auch helfen, wenn jemand eine eigene Internetseite erstellen will. Die Stiftung hat Büros im Kongo, in Kenia, in Nigeria und im Senegal.

 

Advertisements
Kategorien: Kultur, Startseite | Schlagwörter: , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: